„Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und Unheil anzurichten; ich aber bin gekommen, damit die Schafe Leben haben und Überfluß haben.“ (Jesus in Johannes Kapitel 10, Vers 10; Menge Bibel)

Wie oft hören wir, dass Gott Krankheiten, Probleme und Unheil in unser Leben schickt, um uns etwas beizubringen? Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wer gekommen ist, „um zu stehlen und zu schlachten und Unheil anzurichten“? Der Dieb (gemeint damit ist der Teufel).

Warum denken wir so schnell, dass unser uns über alles liebender himmlischer Vater uns Unheil schickt, Krankheiten schickt und unsere Verwandten umkommen lässt? Was ist das denn für ein Vater?

Nein. Jesus selber sagt, dass er gekommen ist, damit die Schafe — also die, die die rettende Hand von Jesus angenommen haben und nun in seiner Herde sind — Leben haben und Überfluss haben.

Ist es „Leben,“ wenn Sie nie genug Geld haben, um Ihre Rechnungen zu bezahlen? Ist es Überfluss, wenn Sie abends völlig fertig von der Arbeit wiederkommen und kein Wort mit Ihrer Familie reden? Ist es Leben und Überfluss, wenn wir krank sind, einsam sind, depressiv sind, verängstigt sind?

Glauben Sie, dass Gott gut ist und zu Ihnen gut sein will?

Lassen Sie uns wie Josua und Kaleb im Alten Testament sein. Die Situation war damals so: Gott hat die Israeliten aus Ägypten befreit und wollte sie in ihr eigenes Land führen.

Die Israeliten haben 12 Kundschafter ins Land geschickt, um es zu erkunden. 10 davon kamen wieder und sagten, „Wir sind in das Land gekommen, in das ihr uns sandtet; und wahrlich, Milch und Honig fließen darin, und dies sind seine Früchte. Aber stark ist das Volk, das darin wohnt, und die Städte sind befestigt und sehr groß; und wir sahen dort auch Anaks Söhne. Es wohnen die Amalekiter im Südland, die Hetiter und Jebusiter und Amoriter wohnen auf dem Gebirge, die Kanaaniter aber wohnen am Meer und am Jordan.“ (4. Mose Kapitel 13, Verse 27-29; Neue Genfer Übersetzung)

Josua und Kaleb aber sagten:

„Das Land, das wir durchzogen haben, um es zu erkunden, ist sehr gut. Wenn der HERR uns gnädig ist, so wird er uns in dies Land bringen und es uns geben, ein Land, darin Milch und Honig fließt.“ (4. Mose Kapitel 14, Verse 7-8; NGÜ)

Als Jesus-Schäfchen will Gott Ihnen Gutes tun. Er ist Ihnen gnädig. Nicht weil Sie es verdient haben, sondern weil Jesus für Sie alle Schuld, alle Strafe, alle Krankheiten auf sich genommen hat, damit Sie unter Gottes Gnade und Güte stehen können.

Lassen Sie sich dieses herrliche Geschenk nicht ausreden. Erwarten Sie heute (und jeden Tag) Gutes, nicht weil Sie gut sind, sondern weil Ihr Gott gut ist. Glauben Sie, dass er Ihnen ein „Land“ mit Leben und Überfluss schenkt.


KTNJ UNTERSTÜTZUNG
Keine Tricks – nur Jesus ist von der finanziellen Unterstützung unserer Leser abhängig.
Diesen Monat liegen wir bei 34% von unserem Ziel.
Wenn auch Sie unsere Arbeit mit Ihrem Geldgeschenk unterstützen möchten, sagen wir Danke!
Hier können Sie mehr erfahren.

*Wir sind kein Verein und keine gemeinnützige Organisation. Wir stellen keine Spendenquittungen aus. Wir bitten aber um Ihre finanzielle Unterstützung für unser Bemühen, Gottes Wort zu verbreiten.