Schadenfroh? Rachsüchtig? Kalt? Nein, so ist mein Gott nicht.

Es gibt viele, viele verdrehte Bilder und Ansichten über Gott. Aber die Wahrheit über Gott finden wir in seinem Wort, der Bibel.

Was sagt die Bibel über Gottes Wesen?

Sie kennen vielleicht diese bekannten Verse aus 1. Korinther 13:

„Liebe ist geduldig, Liebe ist freundlich. Sie kennt keinen Neid, sie spielt sich nicht auf, sie ist nicht eingebildet. Sie verhält sich nicht taktlos, sie sucht nicht den eigenen Vorteil, sie verliert nicht die Beherrschung, sie trägt keinem etwas nach. Sie freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht, aber wo die Wahrheit siegt, freut sie sich mit.“ (Verse 4-6; Neue Genfer Übersetzung)

Meistens hören wir diese Verse eher im Zusammenhang mit unserer Liebe. Was nicht unbedingt falsch ist. Natürlich ist es gut, wenn wir uns so benehmen (geduldig, freundlich, usw.)

Aber in 1. Johannes 4, 8 steht: „Gott ist Liebe.“ (Menge Bibel) Also könnte man meiner Meinung nach hier auch Gott einfügen. Und zwar:

Gott ist geduldig

Gott ist freundlich

Gott kennt keinen Neid

Gott spielt sich nicht auf

Gott ist nicht eingebildet

Gott verhält sich nicht taktlos

Gott sucht nicht den eigenen Vorteil

Gott verliert nicht die Beherrschung

Gott trägt keinem etwas nach

Gott freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht, aber wo die Wahrheit siegt, freut Gott sich mit.

Wow. Wie viele Menschen sehen Gott so?

Auch interessant: Das griechische Wort im Originaltext in 1. Korinther 13 für „Liebe“ ist „agape.“ Das Wort für „Liebe“ in 1. Johannes 4, 8 ist auch „agape.“ Das ist aber nicht das einzige Wort, was im Neuen Testament für Liebe benutzt wird. Es gibt zum Beispiel auch „phileo“ und „storge.“ Aber in diesen beiden Bibelstellen, die wir hier aufgeführt haben, wird beide Male das Wort „agape“ benutzt.

Und nein, ich schreibe hier nicht die Bibel um. Ich will Ihnen nur zeigen, wie unser Gott wirklich ist.

Wenn wir Jesus sehen, sehen wir Gottes Wesen

Also, in diesen Versen aus 1. Korinther 13 haben wir so wunderschöne Aussagen über Gottes Wesen. Aber es gibt natürlich noch mehr.

In Kolosser 2, 9 steht: „Dabei ist es doch Christus, in dem die ganze Fülle von Gottes Wesen in leiblicher Gestalt wohnt.“ (NGÜ)

Es ist kein Zufall, dass die Menschen Jesus, als er auf Erden war, in so großen Mengen hinterhergelaufen sind, dass die blutflüssige Frau sich durch die Masse drängen musste, denn als Jesus fragte wer ihn angefasst hat, erwiderten die Jünger: »Du siehst doch, wie sich die Menschen um dich drängen, und da fragst du: ›Wer hat mich berührt?‹« (Markus 5, 31; Neue Genfer Übersetzung)

Es ist kein Zufall, dass verzweifelte Eltern ihre kranken Kinder zu Jesus für Heilung gebracht haben.

Es ist kein Zufall, dass Sünder zu ihm gekommen sind um ihm zuzuhören.

Es ist kein Zufall, dass der perfekte Jesus — der Mensch-gewordene Gott — an einem kläglichen Holzkreuz gefoltert und umgebracht worden ist. Er hat sich für Sie und für mich geopfert.

In Jesus erkennen wir wie Gott ist. Die Menschen damals, als Jesus auf der Erde war, konnten seine liebevollen Augen, seine Hilfsbereitschaft, seine unbegreifliche Liebe sehen. Und wir heutzutage sind auch nicht benachteiligt, denn wir können Jesus in seinem Wort — der Bibel — sehen. Und wir erkennen, wie liebevoll, wie herrlich und wie gnädig unser Gott ist.

Wie sehen Sie Gott?

Gott hat uns Menschen geschaffen, weil er mit uns in Gemeinschaft leben wollte. Er hat eine wunderschöne Erde für uns geschaffen. Ja, sogar Galaxien und Sterne und noch andere Planeten. Aber wir Menschen haben uns gegen Gott entschieden. Wir haben gesündigt. Die Sünde trennte uns von Gott. Aber Gottes Wunsch mit uns vereint zu sein blieb immer derselbe.

Also, was hat Gott gemacht? Hat er aufgegeben und dachte, Ach, das wird wohl nichts mit diesen Menschen?

Nein. Gott hat — wie von Anfang an geplant (siehe 1. Mose 3, 15) — seinen eigenen Sohn geopfert, damit dieser unsere Sünden (und sogar Krankheiten) auf sich nehmen würde und sodass wir — durch die Annahme seines Geschenkes der Errettung — für immer mit Gott versöhnt sein können.


Schon gerettet?

Wie sieht’s bei Ihnen aus? Haben Sie dieses herrliche Geschenk schon angenommen? Warten Sie nicht. Sie können noch heute gerettet sein und für alle Ewigkeit mit Gott versöhnt sein. Hier können Sie mehr erfahren:



KTNJ UNTERSTÜTZUNG
Keine Tricks – nur Jesus ist von der finanziellen Unterstützung unserer Leser abhängig.
Diesen Monat liegen wir bei 17% von unserem Ziel.
Wenn auch Sie unsere Arbeit mit Ihrem Geldgeschenk unterstützen möchten, sagen wir Danke!
Hier können Sie mehr erfahren.

*Wir sind kein Verein und keine gemeinnützige Organisation. Wir stellen keine Spendenquittungen aus. Wir bitten aber um Ihre finanzielle Unterstützung für unser Bemühen, Gottes Wort zu verbreiten.