Bedrängnisse überwinden

Machen Sie sich (immer wieder) klar, auf wessen Seite Sie durch Jesus stehen. Auf der Seite vom Sieger. Auf der Seite vom gewaltigen allmächtigen Allmächtigen. Jesus, der sich vor rund 2.000 Jahren ein für allemal um all Ihre Sünden gekümmert hat, hat mit seinem umfassenden Opfer alles Hinderliche zwischen Ihnen und Gott aus dem Weg geräumt. Deshalb gilt dies ohne Einschränkung für Sie:

„Ich, ich bin euer Tröster! Wer bist du denn, dass du dich vor Menschen fürchtest, die doch sterben, und vor Menschenkindern, die wie Gras vergehen, und vergisst den HERRN, der dich gemacht hat, der den Himmel ausgebreitet und die Erde gegründet hat, und fürchtest dich ständig den ganzen Tag vor dem Grimm des Bedrängers, der darauf aus ist, dich zu verderben? Wo ist denn der Grimm des Bedrängers?“ (Gott in Jesaja Kapitel 51, Verse 12-13; Lutherbibel 2017)

Diese 2 Lügen glauben Sie bitte nicht

Der Teufel will Menschen gerne die Desinformation andrehen, daß er noch Macht hätte. Aber der Höllenbursche hat keine Macht mehr. Teufel und Dämonen sind von Jesus besiegt; seit 2.000 Jahren. Machen Sie sich klar, was niemand Geringeres als Jesus selber Ihnen zusagt: „Ihr wißt: ich habe euch die Macht verliehen, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und Macht über das ganze Heer des Widersachers, und keinen Schaden wird er euch irgendwie zufügen können.“ (Jesus in Lukas 10, Vers 19; Menge Bibel) Da wir Jesus-Schäfchen in unserem wahren Ich, unserem Geist, mit dem Heiligen Geist versiegelt sind, kommt da kein Teufel und kein Dämonen jemals wieder ran. Werden Sie sich Ihrer herrlich sicheren Identität in Jesus bewußt.

Keine Angst mehr vor Strafe

Der Teufel will Menschen gerne die Desinformation andrehen, daß Gott noch sauer auf uns sei, weil wir (leider) immer wieder mal sündigen. Aber auch das ist, so wie alles, was vom Teufel kommt, hemmungslos gelogen und falsch. Es gibt für uns Jesus-Schäfchen keine Anklage mehr (Römer 8:1), weil Jesus für uns angeklagt und bestraft wurde. Dies ist biblische Gewißheit für Sie: „Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht es mit Strafe zu tun hat; wer also Furcht empfindet, der ist in der Liebe noch nicht zur Vollendung gelangt.“ (1. Johannes Kapitel 4, Vers 18) Jesus, die vollkommene Liebe Gottes für uns, hat unsere Strafe auf sich genommen, so daß wir frei von aller Angst vor Strafe sein können.

Fangen Sie an, sich dieser herrlichen Identität, die Jesus teuer für Sie erworben hat, mehr und mehr bewußt zu werden.