Jesus hat für uns sein Leben geopfert. Er hat sich anspucken, schlagen und demütigen lassen. Sein Angesicht war nicht mehr menschlich (Jesaja 52:14). Er wurde gefoltert und hat alles auf sich ergehen lassen, damit wir eine Ewigkeit von Ewigkeiten mit Gott im Himmel verbringen können. Was für ein gewaltiges Opfer! Was für ein Geschenk!

Und während wir noch hier auf Erden sind, wollen wir andere Menschen auch gerettet wissen. Jesus hat seinen Jüngern (und auch uns) aufgetragen die Heilsbotschaft zu verkündigen.

„Geht hin in alle Welt und verkündigt die Heilsbotschaft der ganzen Schöpfung!“ (Jesus in Markus Kapitel 16, Vers 15, Menge Bibel)

Jesus verkündigen? Aber ich schäme mich…

Wir müssen uns nicht schämen. Dereinst im Himmel werden wir uns freuen und dankbar sein, dass wir sein Wort, die Heilsbotschaft, verkündigt haben und vielleicht sogar ein oder zwei (vielleicht sogar hunderte) von Menschen in den Himmel gebracht haben (es ist natürlich nicht unser Tun, sondern das Wirken vom Heiligen Geist).

Darf man bei der Arbeit von Jesus erzählen?

Trauen Sie sich nicht Ihren Mitarbeitern, Bekannten oder sogar Ihrer eigenen Familie die Heilsbotschaft mitzuteilen? Gott hat Ihnen den besten Helfer im Universum gegeben, den Heiligen Geist.

Natürlich sitzen wir nicht bei der Arbeit und nerven unsere Mitarbeiter und Kollegen den ganzen Tag lang, indem wir 8 Stunden lang aus der Bibel vorlesen. Unsere Firma zahlt uns immerhin um dort zu arbeiten und Gott will, dass wir gute Angestellte sind und unseren Firmen ein Segen sind (Kolosser 3, 22-24). Aber wenn die Gelegenheit sich bietet, schämen Sie sich nicht, sondern verkündigen Sie die Heilsbotschaft. Vielleicht sehen Sie eine Kollegin am Schreibtisch weinen und der Heilige Geist führt Sie ihrer Kollegin von einer Ihrer Lieblingsbibelstellen zu erzählen. • Wissen und Erkenntnis. Der Heilige Geist schenkt es Ihnen

Sagen (!) Sie: Heiliger Geist, ich danke dir, dass du mir stets hilfst die Heilsbotschaft zu verkündigen. Du gibst mir die richtigen Worte zum richtigen Zeitpunkt, schenkst mir Mut und hilfst mir, das gewaltige Opfer von Jesus nicht zu verstecken, sondern es zu verkündigen. Danke!


KTNJ UNTERSTÜTZUNG
Keine Tricks – nur Jesus ist von der finanziellen Unterstützung unserer Leser abhängig.
Wenn auch Sie unsere Arbeit mit Ihrem Geldgeschenk unterstützen möchten, sagen wir Danke!
Hier können Sie mehr erfahren.

*Wir sind kein Verein und keine gemeinnützige Organisation. Wir stellen keine Spendenquittungen aus. Wir bitten aber um Ihre finanzielle Unterstützung für unser Bemühen, Gottes Wort zu verbreiten.