Kummer

Gott hat Sie schon geliebt, da waren Sie noch nicht mal Frischkäse im Schaufenster (wie mein Vater immer zu sagen pflegte). Gott kannte schon all Ihre Tage, all Ihre Schrammen, all Ihre Fehler, all Ihre Tiefen und all Ihre Höhen. Und er freute sich schon auf den Moment, in dem Sie auf die Welt kommen würden.

So manche Sachen in unserem Leben hauen uns ganz schön um. Der Selbstmord meines Bruders, die Obdachlosigkeit in meiner Jugend, der Tod meines Vaters. Nicht einfache Momente in meinem Leben. Sie haben bestimmt Ihre eigenen Schrammen, die an Ihnen nagen.

Gott liebt uns trotzdem

Kämpfen Sie mit der Versuchung der Selbstbefriedigung? Trauern Sie nach dem Tod eines Familienmitgliedes? Fühlen Sie sich einsam und verloren nach einer fehlgeschlagenen Beziehung oder Scheidung? Manchmal führen uns unsere eigenen schlechten Entscheidungen (Sünden) in die Wüste der Einsamkeit und manchmal ist es der Teufel, der uns die Lebensfreude nimmt. Aber eins dürfen Sie niemals vergessen: Gott liebt Sie trotzdem.

Auch wenn ich stundenlang im Internet Pornos gucke? Ja.
Auch wenn ich einfach nicht aus der Trauer komme, weil mein Mann gestorben ist? Ja.
Auch wenn ich keine Kraft mehr habe an Gott zu glauben? Ja.

„Denn ich bin dessen gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten (= Geisterfürsten), weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges noch irgendwelche Mächte, weder Höhe noch Tiefe (d.h. Himmel noch Unterwelt) noch sonst irgendetwas anderes Geschaffenes imstande sein wird, uns von der Liebe Gottes zu scheiden, die da ist in Christus Jesus, unserm Herrn.“
(Römer Kapitel 8, Verse 38-39, Menge Bibel)

Dank dem blutigen Opfer von Jesus vor rund 2.000 Jahren sind Sie eine über alles geliebte Tochter oder ein über alles geliebter Sohn von Gott. Durch das vergossene Blut von Jesus, seinem Tod und seiner Wiederauferstehung sind wir vollkommen gerecht, rein und heilig vor Gott.

Heißt das, ich kann machen was ich will? 

„“Alles ist erlaubt“ — aber nicht alles nützt.
„Alles ist erlaubt“ — aber nicht alles baut auf.“

(1 Korinther Kapitel 10, Vers 23)

Ein Jesus-Schäfchen will nicht sündigen, tut es aber leider doch immer wieder mal. Anstatt, dass Sie verzweifeln, stärken Sie sich in Gottes Wort und lernen Sie immer mehr über Ihren himmlischen Vater, Ihren Retter Jesus und den hilfreichen Heiligen Geist, der immer bei Ihnen ist. Aus Ihrer Beziehung mit Gott sündigen Sie immer weniger, denn es ist die Gnade, die uns hilft die Sünde abzulehnen.

Ich bin kein Jesus-Schäfchen. Sie müssen keine komischen Rituale folgen, sondern müssen nur glauben. → Was muss man tun, um gerettet zu werden?

Geben Sie nicht auf

Egal, womit Sie heute auch kämpfen mögen, geben Sie nicht auf. Gott hilft Ihnen liebend gerne – auch aus dieser Situation.