Ich denke nicht wenige Menschen wollen keine Christen werden, weil sie denken, dass Christ sein langweilig ist. Aber was sagt die Bibel eigentlich dazu? Worauf muss man als Christ verzichten?

Was ist als Christ erlaubt?

Leider denken viele, dass es beim Christ sein um Speisevorschriften, Kirchenbesuch und ums arm und brav sein geht. Aber darum geht es nicht. Es geht um eine persönliche Beziehung mit Gott durch Jesus.

Die Bibel sagt folgendes:

„»Alles ist mir erlaubt!« Wer so redet, dem antworte ich: Aber nicht alles, was mir erlaubt ist, ist auch gut für mich und für andere. – »Alles ist mir erlaubt!« Aber es darf nicht dahin kommen, dass ich mich von irgendetwas beherrschen lasse.”

1. Korinther Kapitel 6, Vers 12; Neue Genfer Übersetzung

Wenn wir die rettende Hand von Jesus angenommen haben, sind wir ein für alle Mal gerettet. Nichts kann uns wieder von Gott trennen. Warum? Weil Jesus all unsere Sünden — aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft — schon auf sich genommen und den teuren Preis für sie bezahlt hat. Also, wir können als neugeborene Christen unsere Errettung nicht verlieren. • Und was ist mit ‚Glaube ohne Werke ist tot‘?

Aber nicht alles, was wir tun, ist hilfreich oder gut für uns oder andere, wie wir in obiger Bibelstelle lesen. Hier ein Beispiel: Für manche Leute ist es vielleicht völlig in Ordnung ein Glas Wein zum Abendbrot zu trinken. Aber wenn man einen Bekannten eingeladen hat, der früher Alkoholiker war, dann will man auf das Glas Wein vielleicht lieber verzichten. Nicht weil das Glas Wein an sich schlecht ist, sondern weil es für den Bekannten vielleicht eine Versuchung ist.

In diesem Beispiel ist das Weintrinken für jemand anderes eventuell schädlich.

KTNJ UNTERSTÜTZUNG
Keine Tricks – nur Jesus ist vollkommen von der finanziellen Unterstützung unserer Leser abhängig. Diesen Monat haben wir schon 3.396 Euro von unserem 5.000 Euro Ziel für diesen Monat! Das sind 68%!

Wenn auch Sie unsere Arbeit mit Ihrem Geldgeschenk unterstützen möchten, sagen wir Danke!
Hier können Sie mehr erfahren.

Oder noch ein Beispiel: Wenn wir uns jeden Abend HorrorFilme angucken, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir nachts Alpträume haben. Durch das Gucken von HorrorFilmen verlieren wir nicht unsere Errettung, aber es ist nicht gut für uns diese Finsternis anzugucken. In diesem Fall schadet das Gucken von HorrorFilmen uns, weil wir nachts nicht richtig schlafen können und weil wir uns mehr auf die Finsternis konzentrieren als auf Gott. • Könnte Sie auch interessieren: Darf man sich als Christ Horrorfilme anschauen? Man darf. Aber sollte man?

Wie in obiger Bibelstelle steht, „es darf nicht dahin kommen, dass (wir uns) von irgendetwas beherrschen lassen“. Das kann für jeden anders aussehen. Für manche ist es in Ordnung abends ein paar Stunden Fernsehen zu gucken. Und andere lassen sich davon beherrschen und kommen vom Fernseher nicht mehr los.

‚Ich kann einfach nicht aufhören‘

Vielleicht wissen Sie, dass Sie mit irgendeinem Ihrer Verhalten entweder sich selber oder anderen schaden, aber Sie kommen einfach nicht los davon. Das Verhalten beherrscht Sie vielleicht. Auch hier hilft Gott Ihnen liebend gerne. Denn Gott ist ein Gott der Freiheit.

Zur Freiheit hat Christus uns befreit! Bleibt daher standhaft und lasst euch nicht wieder unter das Joch der Sklaverei zwingen!

Galater Kapitel 5, Vers 1; Neue Genfer Übersetzung
  • Wenn das heißt, Sie müssen die HorrorFilm-DVDs wegschmeißen, dann schmeißen Sie sie weg.
  • Wenn das heißt, Sie können kein Alkohol im Haus haben, dann haben Sie halt kein Alkohol im Haus.
  • Wenn das heißt, Sie müssen im großen Kreis am Kiosk vorbeigehen, damit Sie sich keine Zigaretten kaufen, dann gehen Sie eben im großen Kreis am Kiosk vorbei.
  • Wenn das heißt, Sie machen abends das Laptop nicht mehr auf, damit Sie nicht auf pornografische Websites surfen, dann machen Sie abends halt das Laptop nicht mehr auf.

Lassen Sie sich von nichts beherrschen. Nicht, weil Gott Ihnen den Spaß verderben will, sondern weil Ihr Sie über alles liebender himmlischer Vater Sie vor Schmerz bewahren will.

Und wenn Sie doch wieder in Ihre Lieblingssünde reinfallen? Dann danken Sie Ihrem Jesus, dass er auch diese Sünde am Kreuz auf sich genommen hat und Ihre Strafe erlitten hat, damit Sie ein für alle Mal mit Gott versöhnt sein können. Und denken Sie nicht, dass Sie jetzt erstmal ein paar Tage abwarten sollen, bis Sie wieder zu Papa Gott kommen. Nein. Er heißt Sie mit offenen Armen willkommen. • Wenn man gerade gesündigt hat… was tun?