Ein sanftes Säuseln - 1. Könige 19:11-12

„… der HERR zog an ihm vorüber: ein Sturmwind, gewaltig und stark, der die Berge zerriß und die Felsen spaltete, ging vor dem HERRN her; aber der HERR war nicht in dem Sturme. Nach dem Sturm kam ein Erdbeben: aber der HERR war nicht in dem Erdbeben; und nach dem Erdbeben kam ein Feuer: aber der HERR war nicht in dem Feuer. Nach dem Feuer aber kam ein leises, sanftes Säuseln.“ (1. Könige Kapitel 19, Verse 11-12; Menge Bibel)

Wie oft denken wir, Gott kommt mit Trompeten und Posaunen in unser Wohnzimmer und sagt uns was wir machen sollen? Natürlich kann Gott mit Sturmwinden, Erdbeben, Feuer, Trompeten und Posaunen reden. Er ist der allmächtige Allmächtige. Aber oft redet Gott mit uns durch ein leises, sanftes Säuseln.

Was soll ich machen? Gott, sag mir was ich machen soll

Wenn Sie nicht wissen, was Sie machen sollen, suchen Sie das leise, sanfte Säuseln. Als Jesus-Schäfchen haben Sie den Heiligen Geist in sich. Der Heilige Geist ist Ihr Helfer. Er ist allwissend und gibt Ihnen Rat und Weisheit. Schalten Sie den Fernseher aus, lesen Sie in der Bibel oder beten Sie im Geist. Stellen Sie Gott ins allbestimmende Zentrum Ihres Denkens. Machen Sie sich klar, dass der allmächtige Allmächtige Ihr Sie über alles liebender himmlischer Vater ist. Er will Ihnen helfen. Er will Sie beraten. Er will Sie führen. Und wenn Sie sich auf ihn konzentrieren, kommt oft das leise, sanfte Säuseln mit der Antwort, die Sie brauchten.

Sagen (!) Sie: Mein Gott, ich danke dir, dass du mir Weisheit in allen Situationen gibst. Auch wenn ich dich nicht „höre“ oder „fühle“, du bist immer bei mir. Es geht eh nicht ums Fühlen, sondern ums Glauben. Ich danke dir, dass du mich liebst. Ich danke dir, dass du mich führst. Ich danke dir, dass du mir hilfst. Ich vertraue dir und weiß, dass du mir nichts vorenthältst.