Wir Jesus-Schäfchen wissen wie groß, stark und allmächtig unser Gott ist. Ihm ist nichts unmöglich (Lukas 1, 37). Dem Teufel fällt es schwer uns einzureden, Gott sei nicht allmächtig. Viel einfacher ist es uns einzureden, dass Gott zwar allmächtig ist und helfen kann, aber nicht helfen will. Und diese Lüge greifen wir viel zu oft auf.

Ja, Gott hat meine Bekannte geheilt, aber mich heilt er nicht. Ich habe zu viel gesündigt. Mit solchen Gedanken reden wir uns oft Gottes Hilfe aus.

Was sagt Jesus dazu?

Wir finden auch hierzu die Antwort in der Bibel:

„Es begab sich darauf, während er sich in einer der Städte aufhielt, daß ein Mann da war, über und über mit Aussatz behaftet. Als dieser Jesus sah, warf er sich vor ihm auf sein Angesicht nieder und bat ihn mit den Worten: »Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen!« Jesus streckte die Hand aus, faßte ihn an und sagte: »Ich will’s: werde rein!« Da verschwand der Aussatz sogleich von ihm.“ (Lukas Kapitel 5, Verse 12-13; Menge Bibel)

Haben Sie das gelesen? Der Mann sagte „Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen!“ Jesus hätte ihn doch einfach heilen können. Er hätte doch einfach das Problem vom Mann lösen können.

Aber Jesus will nicht nur den Mann reinigen, er will ihm die wunderschöne Gewissheit schenken, dass er ihm helfen will. Deswegen fängt Jesus an mit: „Ich will’s“ und sagt dann erst „werde rein“.

Wozu brauchen Sie heute das „Ich will’s“ von Jesus? Die Heilung Ihrer Krankheit? Die Rettung aus Ihrer finanziellen Not? Die Lösung für Ihre Einsamkeit? Auch zu Ihnen sagt Jesus: Ja, ich will. Ich will’s besser machen. Ich will dich heilen. Ich will dich beschenken. Ich will dich aus aller Not retten.

„Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus, den wir in eurer Mitte verkündet haben – ich selbst und Silvanus und Timotheus – , hat nicht Ja und Nein zugleich verkörpert; in ihm ist vielmehr das Ja Wirklichkeit geworden. Was immer Gott an Zusagen gemacht hat – in seiner Person finden sie alle ihre Erfüllung. Er ist das Ja, und deshalb sprechen wir auch unter Berufung auf ihn zur Ehre Gottes das Amen.“ (2. Korinther Kapitel 1, Verse 19-20; NGÜ)

‚Ich bin so verzweifelt, ich kann nicht mehr glauben‘

Dann sagen Sie halt immer wider: Gott kann helfen. Gott will helfen. Gott wird helfen.

Und wenn sich nichts ändert? Dann sagen Sie es halt nochmal… und wenn Sie es noch tausend Mal sagen müssen, Sie geben nicht auf. Ihr Gott liebt Sie über alles. Er will Sie aus dieser Krankheit, dieser Not, diesem Trauer, dieser Situation retten.

Also, sagen wir es zusammen… Gott kann helfen. Gott will helfen. Gott wird helfen.

Psalm 118, 24