Kommen Menschen, die mal beim Autofahren oder sonstwo jemanden ‚Du Dummkopf‘ oder ähnlich tituliert haben, in den Himmel? Kommt drauf an. Denn wer das tut ist laut Jesus ein Sünder (Jesus in Matthäus 5:22). Und auf Sünde steht Strafe. Die Strafe für Sünde ist der ewige spirituelle Tod (= Trennung von Gott). Wo man ewig von Gott getrennt ist? In der Hölle.

Wie kommen solche Menschen dennoch in den Himmel?
Indem sie ihre Schuld auf Jesus legen. Denn jeder, der Jesus als seinen Retter annimmt, ist vor Gott heilig und gerecht (Kolosser 1:22) und kommt in den Himmel.

Kommen Selbstmörder in den Himmel? Kommt drauf an. Ist Selbstmord ein Sünde? Ja. Gott unterscheidet nicht zwischen großen und kleinen Sünden. Zu stehlen ist eine Sünde; jemanden zu ermorden ist eine Sünde; sich selbst umzubringen ist eine Sünde. Die Strafe für Sünde ist die ewige Trennung von Gott in der Hölle.

Die Sünde Selbstmord ist nicht schlimmer oder größer als jede andere Sünde auch. Jede Sünde ist nicht gut. Und jede Sünde ist überflüssig, wenn man sich Jesus als seinen Helfer holt.

Wie kommen Selbstmörder dennoch in den Himmel?
Indem sie irgendwann vor ihrem Selbstmord Jesus als ihren Retter angenommen haben. Denn dann ist sichergestellt, daß ihnen all ihre Sünden vergeben sind. Sie kämen in den Himmel, wenn sie Druckerpapier aus dem Büro klauen, jemanden töten oder sich selbst umbringen. Denn _all_ ihre Sünden sind ihnen durch Jesus vergeben.

Und was ist, wenn jemand Selbstmord begeht, aber nicht Jesus als seinen Retter angenommen hat?
Jesus nicht angenommen = vor Gott schuldig = Hölle.
ABER: Kein Mensch weiß, was in den Augenblicken des Todes geschieht. Ich weiß es nicht. Der Papst weiß es nicht. Der Präsident der evangelischen Kirche weiß es nicht. Niemand weiß es. Die Hoffnung: Vielleicht (!) bietet Jesus in solchen Momenten sich als Retter an. Und vielleicht (!) nimmt der Sterbende dann die rettende Hand, die er zeitlebens abgelehnt hat, an. Kein Mensch weiß es. Aber möglich ist es. Lesen Sie hierzu ausführlicher: Sterben ohne Jesus. Drei Gedanken dazu
Wenn Sie Überlebender eines Selbstmörders sind und die Wände hochgehen könnten, weil Sie Sorge haben, daß Ihr Angehöriger in der Hölle enden könnte, weil er zu seinen Lebzeiten sich nicht zu Jesus als seinem Retter bekannt hat, dann halten Sie sich an dieser Hoffnung fest. Wir wissen nicht, was in den Augenblicken des Todes geschieht. Vielleicht (!) gibt Jesus noch eine letzte Chance.

Ich denke, daß diese Chance in den Momenten des Sterbens jedem angeboten wird. Ich weiß es nicht, aber ich denke das. Warum? Wenn man sich das Wesen von Gott (und Jesus ist die zweite Person der Dreieinigkeit Gottes) vergegenwärtigt und über ihn in der Bibel liest, dann wird klar, daß Gott natürlich Gerechtigkeit ist (jede Sünde wird bestraft), aber Gott ist auch Liebe (bietet jedem Menschen unverdiente Gnade an). Ich sage Ihnen aber auch ganz ehrlich: Ich zweifle, ob Menschen diese angebotene Gnade immer annehmen. Mit anderen Worten: Die Hölle wird voller sein als der Himmel.

Selbstmörder. Wenn Kinder und Jugendliche sich umbringen
Bis zu einem gewissen Alter stehen Kinder automatisch unter Gottes Gnade. Kurz gesagt: Wer nicht willentlich Jesus als seinen Retter annehmen kann, den läßt Gott nicht in der Hölle leiden, sondern nimmt ihn einfach so auf. Wann ist das Alter, ab dem man sagen muß, daß jemand eigenverantwortlich genug handeln kann, um zu entscheiden, ob er Jesus als seinen Retter annimmt oder nicht? Schwer zu sagen. 10? 11, 14? Ich weiß es nicht.

Lesen Sie auch —

Wir sehen auch an der Problematik des Selbstmordes, wie wichtig es ist, daß wir Gottes befreiende Botschaft unter die Leute bekommen. Wie schnell stirbt jemand (Autounfall oder Selbstmord), ohne Jesus angenommen zu haben. Deshalb auch diese WebSite mit dem Versuch, möglichst vielen Menschen mitzuteilen, wie wichtig es für ihren Aufenthaltsort in der Ewigkeit ist, rechtzeitig Jesus als Retter und Herrn angenommen zu haben. Denn nur so ist laut Bibel eindeutig sicher gewährleistet, daß man die Ewigkeit im Himmel verbringt.