Wir beten biblisch basiert zu Gott und Jesus. Zu nichts und niemand anderen. Wer zu Maria oder zu Heiligen oder zu Engeln betet, geht nicht den Weg, den Gott uns anbietet: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Wer beispielsweise Maria als Vermittlerin ansieht, redet Jesus und das, was er für uns getan hat, klein und betet in die falsche Richtung. Denn es gibt nur einen Vermittler für uns bei Gott: Jesus.

Es gibt nur einen Mittler zwischen uns und Gott. Und der heißt nicht Maria

Laut den klaren Aussagen in Gottes Wort gibt es nur einen Vermittler zwischen Gott und uns. Und das ist Jesus:

„Denn es ist (nur) ein Gott, ebenso auch (nur) ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich ein Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle dahingegeben hat…“ (1. Timotheus Kapitel 2, Verse 5-6; Menge Bibel) • Oder wie es in anderer Übersetzung heißt: „Denn es gibt nur einen Gott und nur einen Vermittler zwischen Gott und den Menschen: Das ist Christus Jesus, der Mensch geworden ist. Er gab sein Leben, um alle Menschen freizukaufen…“ (1. Timotheus 2:5-6; Neues Leben Bibelübersetzung)

Gebete an Maria sind wirkungslos. Ja, vielleicht sogar schädlich, weil man – wenn man nicht Gott und Jesus ins Zentrum stellt – damit die Tür zur dämonischen Welt aufmacht. Hüten Sie sich davor, sich von Gott und Jesus wegführen zu lassen.

Keine Maria, kein Heiliger, kein Engel, nur Jesus hat alles aus dem Weg geräumt, was wegen unserer Sünden noch zwischen uns und Gott stand. Keine Maria, kein Heiliger, kein Engel, nur Jesus hat sichergestellt, daß Sie ungehinderten Zugang zu Gott haben: „So wollen wir denn mit freudiger Zuversicht zum Thron der Gnade hinzutreten, um Barmherzigkeit zu empfangen und Gnade zu finden zu rechtzeitiger Hilfe (d.h. so daß wir Hilfe zu rechter Zeit finden).“ (Hebräer Kapitel 4, Vers 16; Menge Bibel, 1939)